Was ist eigentlich Business Coaching?

Der Begriff Coaching ist einigen von uns vom hören sagen bekannt, aber was heißt Coaching eigentlich genau und in welchem Zusammenhang steht der Begriff mit dem Business? Hier mal eine kleine Aufklärung:😊⁠

Den Begriff Coach kennen viele Menschen vielleicht eher aus dem Fußball, Profi Fußballer ⚽ hatten z.B. einen guten Coach der ihre Fähigkeiten gefördert hat. Mittlerweile hört man, dass Coaching sich nicht nur im Fußball etabliert hat, sondern in vielen anderen Branchen, wie z.B. der Ernährungsbranche als Ernährungscoach oder in der Fitnessbranche als Fitnesscoach. Schauen wir uns nun einmal an, was Coaching mit dem Business👜 zu tun hat.

Businesscoaching wurde bis vor ein paar Jahren eher im Managerbereich angewendet, weil Manager unter anderem weniger Zeit hatten an Seminaren teilzunehmen also musste für diese Personengruppe eine Alternative gefunden werden, wie sie zeitsparender an Lösungen für ihre tägliche Herausforderung kamen. Da war ein 1:1 Coaching deutlich effektiver, als den ganzen Tag mit anderen Teilnehmer in einem Seminar zu sitzen. Mittlerweile dürfen aber nicht nur Manager in den Genuss eines Coachings kommen, denn in einigen Unternehmen ist Coaching ein etablierter Prozess der Personalentwicklung für bereits bestehende oder heranwachsende Führungskräfte. Auch zieht sich Coaching immer weiter durch die Hierarchieebenen bis zur Team- und Facharbeiterebene.

Schauen wir uns nun mal das Ziel des Coachings an und was im Businesscoaching so passiert.
Ein Coachingsprozess kann man mit einem Beratungsprozess vergleichen, der in einem zeitlich begrenzten Umfang stattfindet. Obwohl es eine kleine Unterscheidung gibt, denn beraten wird nicht wirklich, aber da kommen wir gleich nochmals darauf zu sprechen.
In den Sitzungen, welche in der Regel zwischen Coach und Coachee (das ist die Person die gecoacht wird) stattfinden, werden berufsorientierte Themenstellungen fokussiert. Das Ziel des Coachings ist die Weiterentwicklung beruflicher Themen und das Lösen von beruflichen Problemen vor denen der Coachee steht.

Bei einem 1:1 Coaching steht also der Coachee und dessen berufliches Anliegen im Vordergrund. Themen könnten zum Beispiel sein: Konflikte im Businessalltag oder Unsicherheit in der neuen Führungsrolle. Beim Coaching wird dann ein individuell auf die Bedürfnisse des Coachees abgestimmter Coachingprozess eingeleitet, der die Verbesserung der berufliche Situation herbeiführen soll.

Der Coach hilft dem Coachee die Problemursachen zu erkennen indem er z.B. hindernde Verhaltensweisen aufzeigt oder den Coachee dazu anregt Lösungswege zu finden. Durch den Coachingprozess lernt der Coachee im Idealfall seine Probleme selbst zu lösen, sein Verhalten und seine Einstellung weiterzuentwickeln und effektive Ergebnisse zu erreichen.

Der Coach arbeitet unter anderem mit systemischen Fragestellungen, welche den Coachee helfen, das Problem aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Unterschiedliche Coachingtools, wie zum Beispiel das visualisieren von Veränderungsprozessen können helfen das Anliegen neu zu betrachten. Sozusagen bringt der Coach den Coachee dann auf die Lösung indem der er die richtigen Fragen stellt. Eine Beratung findet daher im Coaching weniger statt, denn der Coachee weiß was das Beste für ihn ist. Es muss nur vom Unbewussten in das Bewusste gebracht werden.Etwas von Außen vorzugeben mag für den einen passend für den anderen aber weniger zielführend sein.

Wann der richtige Zeitpunkt ist um ein Coaching durchzuführen ist manchmal nicht so genau zu bestimmten? Es wird dazu wohl keine pauschale Antwort geben, aber in der Regel merkt der Coachee, dass er mit seinem Anliegen nicht mehr alleine weiter kommt. Dies ist vor allem dann, wenn

  • Konflikte unüberwindbar erscheinen
  • die Gedanken immer um das gleiche Thema kreisen,
  • das Leben den Coachee jedes Mal vor die gleiche bzw. ähnliche berufliche Situationen stellt
  • das Thema so groß scheint, dass es selbst nicht mehr lösbar ist
  • sich das Problem wie ein roter Faden durch das Berufsleben zieht
  • bein berufliches Ereignis vor der Tür steht, das großen Respekt auslöst

Coaching ist jedoch nur dann sinnvoll und zielführend, wenn der Coachee sich bewusst für ein Coaching entscheidet. Wird zum Beispiel vom Management vorgegeben, dass der Mitarbeiter ein Coaching in Anspruch nehmen soll, obwohl dieser es eigentlich nicht möchte, dann kann Coaching wenig Sinn machen, da nicht aus deiner eigener Motivation heraus entschieden wurde und die Offenheit, das Anliegen wirklich lösen zu wollen, fehlt.

Coaching sollte jedoch nicht mit Psychotherapie verwechselt werden. Denn Business Coaching richtet sich im Gegensatz zur Psychotherapie an Personen mit fachlichem Hintergrund mit weniger emotionalen Tiefe, während in der Psychotherapie tiefgehende persönliche Probleme bearbeitet werden.

Coaching erfordert daher ein klares Ja vom Coachee, da es immer mit Veränderung einhergehen wird. Dabei muss der Coachee bereit sein seine bisherige Denkweise zu hinterfragen, das Problem aus anderen Perspektiven zu betrachten und alte unnütze Gewohnheiten hinter sich zu lassen. Vor Allem regt das Coaching zum Tun an, denn Veränderung kann nur geschaffen werden, wenn sich der Coachee bewusst dafür entscheidet etwas anderes zu Tun. Coaching bedeutet daher auch immer Arbeit an sich selbst. Das kann manchmal ganz schön ernüchternd sein. Aber eines würde ich behaupten, an sich zu arbeiten lohnt sich. 😉